Powered by Blogger.

(Rezension) Was bleibt, sind Schatten - Jules Melony

1. März 2018


Ich finde das Cover so wunderschön! Die Farben, das Paar und vor allem der Titel gehen einem schon unter die Haut.

Bei Debütromanen bin ich ja immer sehr skeptisch und auch hier war das nicht anders.
Es beginnt schon total spannend und ich wollte sofort mehr erfahren.

Zuerst lernte ich Nate, Nathaniel, kennen. Ich muss sagen, ich liebe diesen Namen! Beide der Hauptcharaktere.
Bei Nate trügt der Schein, zumindest glaubt man das, denn auch, wenn er verboten gut aussieht, zugleich aber gefährlich ist, hat er mit mir etwas zu kämpfen..... seinen Schatten.
Und trotzdem mochte ich ihn von Anfang an.
»Nun zeig mir, was du kannst, kleine Skye.«
Skye, eine nette, sehr neugierige Polizistin - deren Leben sich plötzlich von einer auf die andere Sekunde verändert und das alles nur wegen einem einzigen Mann - hört mehr auf ihr Herz als auf ihren Verstand und genau das, macht sie in meinen Augen so sympathisch liebenswert.
»Auch Fotos verblassen nach einiger Zeit, Skye.« Er schaut nachdenklich aufs Wasser. »Nur, wenn man sie nicht mehr betrachtet«, widerspreche ich.
Der Schreibstil ist gut und locker, was ich wieder einmal nicht erwartet hätte. Es gibt sehr viele rührende und bewegende Passagen, die mein Herz berührt haben!
Oft musste ich lachen, denn Skye und Nate sind irgendwie so verdammt verschieden, dass sie schon wieder super zusammen passen. Aber auch das hin und her von Maya und Elias war wunderbar.
»Erinnerungen verschwinden niemals, solange man die Bilder immer und immer wieder anschaut und festhält«,
Die Geschichte riss mich mit, ich ließ mich treiben, nur um in einen Strudel aus Gefühlen wieder aufzuwachen. Es war einfach herrlich, mich voll und ganz darauf einzulassen, nachzuempfinden, mitzubangen und mich darin zu verlieren.
Spannend durch und durch und die Autorin sorgt für einige Überraschungen. 
Die Entwicklung kam nach und nach und auch das trug dazu bei, dass ich sie ins Herz geschlossen hatte. 
Das Gefühlschaos, dass in meinem Inneren veranstaltet wurde, nahm ich nur allzu gern in mich auf. Emotionen pur. 
Jeder Schatten braucht ein Licht, um existieren zu können. Und auch, wenn es noch so dunkel ist, kann ein kleiner Lichtfunke eine enorme Kraft haben.
Worte, die niemals verblassen. Es ist das Dunkle, was nun Tag für Tag heller werden wird. Was am Ende bleibt, ist dann nicht mal mehr ein Schatten.
Fazit: Ein wunderbares Debüt, mir viel Herz und Gefühl, dass ich so spannend gar nicht erwartet hätte. Jules hat es geschafft, dass ich mich verliebe und in der Geschichte zu versinke. Einfach wunderbar und ich kann es nur jedem empfehlen.





Autor: Jules Melony
Verlag: Amrûn Verlag
Seiten: 350
eBook / TB

Skyes Mission ist deutlich: Sie soll den Dealer Nate beschatten, überführen und das Lob vom Chef dafür kassieren.
Es hätte so einfach sein können, wenn sie nicht einen entscheidenden Fehler begangen hätte.
Statt sich endlich als Polizistin zu beweisen, muss Skye sich von Nate retten lassen und befindet sich nun auf der Flucht vor der Drogenmafia.
In seinem Versteck liegen jedoch viele Geheimnisse in der Dunkelheit begraben, die die beiden an ihre Grenzen treiben.
Allerdings lernt Skye, dass dort, wo Schatten sind, auch immer etwas Licht ist …


1 Kommentar:

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars wird man personenbezogene Daten speichern, nämlich Name, E-Mail und IP-Adresse. Durch Absenden des Kommentars erklärt der User sich hiermit einverstanden.

Back to Top