Powered by Blogger.

(Rezension) Red - Ann-Kathrin Karschnick

20. März 2018

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar

Das Cover ist einfach, aber total anziehend und gefällt mir sehr gut. Das Rot passt ja perfekt zum Buch und eigentlich auch die Tiere. Aber es verrät überhaupt nichts über die Geschichte.

Ich hab das Buch als Empfehlung bekommen und hatte gleich mal reingeschnuppert, ohne KT wohlgemerkt. Mache ich oft gerne mal und lass mich komplett überraschen.

Die ersten paar Seiten waren ruhig und dann .... Bäm! Holla die Waldfee!
Ich war so überrascht, denn es ging doch sehr blutig und actionreich zu. Kurz musste ich nachdenken, ob diejenige, die es mir empfohlen hat, sich nicht getäuscht hat, doch es war so spannend und ich musste unbedingt wissen, wie es weitergeht. Ab da hatte mich die Autorin. Sie hat genau so viel gestreut, dass sie meine volle Aufmerksamkeit hatte.

Hab ich schon erwähnt, dass es total spannend war?!
Die Geschichte, die hier spielt, ist gruselig und faszinierend zugleich. Am Anfang hatte ich eine totale Gänsehaut. Die Idee ist einfach genial und so etwas habe ich noch nie gelesen.
Wie konnte ein Mensch all das überleben und trotzdem mit diesem fiesen Grinsen auf sie zugehen?

Ich wurde, genau wie Laura, in eine Welt eingeführt, die mich einfach nur staunen ließ.
Laura hat eine harte Zeit hinter sich, bevor sie auch noch ihre Zieheltern verlor. Doch sie ist kein Mensch, der einfach aufgibt. Das hat sie noch nie getan. Eine starke Persönlichkeit die meinen Respekt verdient hat. Ich wüsste nicht, ob ich in ihrer Situation auch so reagiert hätte.

Hunter, ein Jäger, steht ihr zur Seite, beschützt sie und strahlt ein Ruhe aus, die sie in bestimmten Situationen nur so in sich aufsaugt. Gemeinsam versuchen sie Unmögliches zu schaffen. Er ist ja schon toll! Sich nur mit einem Boomerang gegen eine ganze Meute zu stellen.....
Was ich toll fand, war, der Gesang, die Songlines, die die Geschichte beinhaltet und mit der Hunter sich fortbewegen kann. Nicht nur er, auch andere Jäger oder aber auch die Traumgestalten.
Aber alles hat seinen Preis!
Sie schwang ein Bein hinüber, während ein grausames Kichern hinter ihr erklang. Es war nicht menschlich, hörte sich zumindest nicht so an. Aber wenn es nicht menschlich war, was war es denn dann?
Ich fieberte mit und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Mit dem tollen Schreibstil hat es mich voll gepackt und am liebsten hätte ich mitgekämpft. Mitgezittert und mitgebangt hab ich sowieso total und in bestimmten Situationen die Luft angehalten.

Ich traf hier bekannte Personen, was mich sehr gefreut und zugleich auch überrascht hat. Es war toll, von ihnen zu lesen und auch lustig. Wer es liest, wird wissen, was ich meine.

Am Ende hatte ich jedoch gerne ein ernstes Wörtchen mit der Autorin geredet! Es muss einen zweiten Teil geben, denn auch wenn es positiv ausging, kann es so nicht enden. Nein, das geht gar nicht! Eine Fortsetzung muss her!!

Natürlich gibt es auch eine kleine Liebesgeschichte, die wirklich süß ist, in Anbetracht der Situation.
Verloren hat nur derjenige, der es nicht versucht, kam ihr der Lieblingsspruch von Olivia in den Sinn.
Fazit: Das Buch war eine totale Überraschung für mich und ich bin sehr froh, es gelesen zu haben. Ich spürte die Spannung, die sich durch das ganze Buch zog, die ganzen Erlebnisse, als würden sie mir selbst passieren. Eine tolle Geschichte!


Seiten: 286
eBook / TB
Im Verlag


Rote Haare, Sommersprossen, das sind des Teufels Artgenossen.
Laura arbeitet gerade in einem American Diner, als plötzlich eine rothaarige Frau durchdreht und Menschen umbringt. Zunächst hält sie es für einen Amoklauf, bis Hunter auftaucht und behauptet, dass ein sogenannter Tagträumer in ihr den augenscheinlichen Kontrollverlust verursacht hätte. Er behauptet, dass diese Tagträumer zur Armee des Teufels gehören und nur ein Ziel kennen: Das Chaos auf der Erde zu verbreiten.
Laura und Hunter müssen aus dem Diner fliehen und geraten auf eine irrwitzige Reise. Dabei muss sich Laura immer wieder die Fragen stellen: Warum wurde sie anscheinend als einzige Rothaarige nicht von einem Tagträumer besetzt? Und was verbirgt Hunter vor ihr?


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars wird man personenbezogene Daten speichern, nämlich Name, E-Mail und IP-Adresse. Durch Absenden des Kommentars erklärt der User sich hiermit einverstanden.

Back to Top