Powered by Blogger.

(Rezension) Die Schattendiebin - Catherin Egan

22. April 2017


Verlag: Ravensburger Buchverlag
Seiten: 416
Gebundene Ausgabe/Ebook
ISBN 11: 3473401471
ISBN 13: 978-3473401475





*** Eine unsichtbare Diebin in einer viktorianisch angehauchten Welt ***
Der erste Band der mitreißenden neuen Fantasy-Trilogie.

Julia ist die beste Diebin von Spira, denn sie hat eine besondere Gabe: Sie kann sich unsichtbar machen. Für ihren neuesten Job soll sie sich als Dienstmädchen in ein Herrenhaus einschleichen und die Bewohner ausspionieren. Schnell wird ihr klar, dass die alte Hausherrin und ihre Gäste noch dunklere Geheimnisse hüten als sie selbst. Noch ahnt Julia nicht, wie eng ihr eigenes Schicksal mit ihnen verknüpft ist ...


Wow! Ich bin noch immer voll geflasht von dem Buch. Wahnsinn.

Zuerst mal  zum Cover: Abgesehen davon, dass diese Farben total meins sind, passt es auch perfekt zur Geschichte. Das Mädchen, das halb verschwunden ist, mit diesem speziellen Ausdruck im Gesicht.

Wir lernen Julia alias Ella kennen. Sie ist eine Diebin und Betrügerin, wie es aber in dieser Welt sehr normal ist, denn man verdient besser als jemand, der "normale" Arbeit verrichtet.
Ihre Eltern sind beide tot. Sie wurde von Esme aufgenommen. Auch sie betreibt ein "schmutziges" Geschäft, jedoch hat sie sich um Julia und ihren Bruder Dek gekümmert.
Dek ist halbseitig gelähmt, was auf eine Plage zurückzuführen ist, die er nur dank Hilfe seiner Mutter, einer Hexe, überlebt hat.
Beide haben dadurch keine große Chance auf Karriere, aber Julia liebt was sie tut und sie wird gut bezahlt. Dazu kommt noch, dass sie ein besonderes Talent hat: sie kann sich unsichtbar machen. Zumindest fast.
Julia arbeitet bei einer sehr reichen Frau, Frau Och, wo sie an Informationen für ihren Auftraggeber kommen soll, jedoch wer dieser ist, weiß sie nicht.
Doch nach und nach geschehen immer mehr unheimliche Dinge.
Ein Mörder treibt sein Unwesen, es kommen immer mehr außergewöhnliche Menschen ins Spiel und nach und nach ergibt alles einen Sinn.
Vergiss mich
So einfache Worte, doch habe ich lange gebraucht und zu verstehen, was sie wirklich bedeuten.
So viele Dinge geschehen, unvorhersehbare Dinge.

Schon die erste Seite ist mysteriös und genial.
Es ist wirklich von Anfang an spannend und das bleibt es auch bis zum Schluss.
Mich hat das Buch gepackt, voll und ganz.
Der klasse Schreibstil, gemischt mit der aufregenden, abenteuerlichen Geschichte.
So viele Emotionen, die mich durch das Buch begleitet haben. Trauer, Verständnislosigkeit, Wut, Angst, Feigheit, Mut, Liebe …….
Einfach super!

Man erfährt viel über diese Welt, die Stellung der Hexen, bekommt detaillierte Beschreibungen, die es einem schön leicht machen, ganz in die Welt der Schattendiebin und der Hexen einzutauchen. Aber es gibt nicht nur Hexen dort, denn auch andere Wesen sind vertreten.
Julia muss viel lernen und das auf eine bittere Art und Weise, wie ich finde. Aber das macht sie zu dem, was die letztendlich ist und auch wenn sie mir anfangs durch ihre „Arbeit“ nicht so ganz sympathisch war, hab ich ihre Gründe verstanden. Aber gerade diese Veränderung fand ich toll.

Was mir auch noch sehr gut gefallen hat, waren die Geschichten in der Geschichte.

Fazit: Eine sehr fesselnde und spannende Geschichte, die mich vollkommen überzeugt hat.





0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Back to Top